Die erfindenker wurden 2010 von den beiden Wahl-Hamburgern Sandro Jahn und Fabio Niehaus zunächst als GbR gegründet.
 Die Schlagwörter edukativ – kreativ – interaktiv beschreiben das Credo der beiden Profi-Musiker und -Musikpädagogen und waren ab der ersten Stunde stets Leitfaden und Programm.
Mit der Gründung des erfindenker Verlages ist im Jahre 2015 aus der GbR eine werdende GmbH geworden und das Dienstleistungsangebot hat sich längst um Studio, Label sowie eine umfangreiche Palette an Lehrerseminaren und Schülerworkshops erweitert.
Dennoch bleibt unser Credo unverändert: Wir möchten unsere Begeisterung für Musik, Sprache und Interkulturalität transportieren und Menschen erreichen und bewegen. Ganz gleich, ob in einem Seminarraum oder im Tonstudio – wir vertrauen darauf, dass wir im Dialog mit anderen Menschen etwas entwickeln können. Und wir glauben an die Kraft genau dieser kreativen Prozesse. Das treibt uns an, ganz tief im Kern. Und manchmal muss dieser auch komplett neu erfunden werden. Daher keine falsche Scheu – mach mit und erfind den Kern!

Nachfolgend ein kurzer Rückblick auf die Erfolgsgeschichte der erfindenker:
Fabio Niehaus und Sandro Jahn lernten sich 2004 im Zuge ihres Musik-Lehramtsstudiums an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg kennen. Musikalisch sofort auf einer Wellenlänge, ergaben sich alsbald zahlreiche gemeinsame Konzerte in Deutschland und im Ausland. So kam es durch eine vom Goethe-Institut organisierte Konzertreise nach Kamerun auch zu ersten Berührungspunkten mit der PASCH-Initiative.
Seit 2010 arbeiten die erfindenker regelmäßig mit Goethe-Instituten und ZfA-Fachberatern im Ausland zusammen, um ihre Seminar- und Workshopkonzepte in die DaF-Praxis umzusetzen. Mittlerweile kann das Dozententeam sowohl auf mehrwöchige Workshop-Touren durch PASCH-Schulen (z.B. Meine Stadt, Mein Lied– 2014 Tour durch Usbekistan und Tadschikistan), als auch auf Referenten-Tätigkeiten bei Deutschlehrertagen im Ausland und bei der IDT zurückblicken. Die dabei gewonnenen Erfahrungen, Erkenntnisse und Anregungen fließen fortwährend in die Konzeption von neuen Workshop-Formaten ein. So entstand u.a. ein PASCH-Projekt mit dem Titel Wagner goes Rap, bei dem SchülerInnen türkischer Partnerschulen Wagner-Texte interpretierten und vertonten. Das Endergebnis, ein Song samt Musikvideo konnte als Wettbewerbsbeitrag zum gleichnamigen Schülerwettbewerb die Jury der Bayreuther Festspiele 2013 überzeugen und bescherte den PASCH-SchülerInnen in der Türkei den ersten Preis.
Im Sommer 2013 wurden die erfindenker zudem erstmals mit der Konzeption und Durchführung eines PASCH-Schülercamps betraut. Beim PASCH Schwarzmeer-Musik- und Mediencamp in Trabzon kamen über 70 SchülerInnen aus 7 verschiedenen Ländern Südost-Europas für 10 Tage zum Musizieren und Kreativsein zusammen. Eine DVD-Dokumentation hierzu ist erhältlich. Es folgte 2014 das PASCH-SOE-Camp in Istanbul mit über 200 TeilnehmerInnen, im Sommer 2015 das Typisch International-Camp für ZfA-Schüler aus Israel, Polen und der Ukraine.
Zudem verfolgen die erfindenker intensiv ihr Song-Projekt Invasion der Stimmen, das sie mittlerweile in die Klassenzimmer von über 20 Ländern in Europa, Asien, Nordamerika und Afrika geführt hat, und zuletzt Ende 2015 in Zusammenarbeit mit der Band Anstatt Blumen neu veröffentlicht wurde.
Seit 2015 sind die erfindenker auch verstärkt im DaZ-Bereich aktiv und besuchen mit Bonobo und seinen Liedern Füchtlingscamps und DaZ-Klassen in Deutschland. So kam es alsbald zu einer Kooperation mit Rolf Zuckowski und seiner Stiftung Kinder brauchen Musik, die u.a. eine Veröffentlichung des Liederbuches Liederspaß mit Bonobo von Heidi und Hans Niehaus ermöglichte.
2016 lag der Schwerpunkt der erfindenker in der Konzeption und Durchführung von neuen Schülerworkshop- und Lehrerfortbildungsformaten für den DaF- und DaZ-Bereich. So entstand in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Sao Paolo die Singfabrik, die im Herbst 2016 an insgesamt 14 PASCH-Schulen in Brasilien durchgeführt wurde. Des weiteren fand eine Szenexpress-Tour durch fünf europäische Länder statt, bei der die WorkshopteilnehmerInnen via pasch-net.de über einen virtuellen Projektraum mit gleichaltrigen SchülerInnen die Ergebnisse ihrer Workshops diskutieren konnten.
Und auch daheim in Hamburg hatten die erfindenker wenig Ruhepausen – denn der Liederspaß mit Bonobo besuchte sechs Flüchtlingscamps für jeweils eine ganze Projektwoche.